Skip to main content



Reisekarte


Reiseinfo / Anforderungen:
Anforderungsgrad
Zu dieser Reise nach Albanien sollten Sie ein wenig Abenteuerlust und etwas Bereitschaft zum Komfortverzicht mitbringen, da die touristische Infrastruktur in Albanien teilweise noch nicht mitteleuropäischen Standards entspricht. Voraussetzung für die mittelschweren Wanderungen ist eine normale sportliche Kondition und Trittsicherheit. Gehzeiten ca. 2 bis 6 Stunden., max. +/- 670 m. Sie sind nur mit Tagesrucksack unterwegs. Das Hauptgepäck verbleibt in der jeweiligen Unterkunft oder im Fahrzeug. In den Monaten Juni und August müssen Sie tagsüber mit sehr warmen Temperaturen rechnen.


Reiseversicherung:

Wir empfehlen Ihnen zu Ihrer gebuchten Reise den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung oder eines Travel-Paketes der URV. Gern beraten wir Sie zu unseren verschiedenen Versicherungsangeboten.

Weitere Informationen zum Thema Reiseversicherung finden Sie hier oder oben im Menü unter Service, Reiseversicherung.

Es berät Sie zu dieser Reise:

Ansprechpartner: Katrin Mordowicz

Katrin Mordowicz
03586/310436


Mindestteilnehmerzahl:

Diese Reise kann nur durchgeführt werden, wenn die unter dem Reiter Reise Information ausgeschriebene Mindestteilnehmerzahl erreicht oder überschritten ist. Bis 23 Tage vor Reiseantritt kann der Reiseveranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl vom Reisevertrag zurücktreten. Sollte der Fall eines Rücktritts eintreten, informieren wir Sie umgehend und können Ihnen meist individuelle Touren ab 2 Teilnehmern anbieten oder ein alternatives Reiseangebot unterbreiten. Selbstverständlich erhalten Sie den bereits gezahlten Reisepreis unverzüglich zurück. Siehe ARB, die Sie vor Ihrer Buchung bestätigen müssen.


Veranstalter: Wild Ost Kooperationspartner:

Albanien - Erlebnis-Rundreise mit Wandern, Natur & Kultur

Albanien - Erlebnis-Rundreise mit Wandern, Natur & Kultur
ab 1.640,00 EUR

Albanien - ein geheimer Reisetipp in Europa

14 Tage Rundreise mit Wandern sowie vielen Natur- & Kulturerlebnissen


Eine Reise nach Albanien zu unternehmen ist sicher ein Geheimtipp. Das alte Land der Illyrier liegt an der westlichen Seite der Balkan-Halbinsel und überrascht mit abwechslungsreichen Landschaften: malerische Sandstrände und Steilküsten erstrecken sich entlang der Adria und an des Ionischen Meeres, wildromantische Berglandschaften finden Sie im Norden, Süden und im Zentrum Albaniens.
Von der wechselhaften Geschichte zeugen zahlreiche kulturelle Denkmäler, von denen einige zum Weltkulturerbe zählen. Es erwartet Sie ein idealer Mix aus Wander- und Erlebnisreise, bei der Sie Natur- und Kultur intensiv kennen lernen.

Von der Hauptstadt Tirana aus führt Ihre Reise zuerst in den Süden und später in die Mitte des Landes. Zu den kulturellen Höhepunkten zählen ein Besuch der Ausgrabungsstätten Apollonia und Butrint und eine Besichtigung der Festung Porto Palermo. Die Städte Gjirokastra und Berat gehören zu den ältesten in Albanien. Hier spiegelt sich in wunderschöner Weise die so genannte Balkanarchitektur wieder.

Zu Fuß lässt sich die Bergwelt Albaniens sicher am intensivsten entdecken. Ihre Wanderungen führen Sie durch nahezu unberührte Natur und einsame Gebirge. Im Llogora-Nationalpark können Sie eine üppige alpine Waldlandschaft und eine artenreiche Flora genießen. Zudem bieten sich immer wieder faszinierende Ausblicke auf die Albanische Riviera. Der Hotova-Dangell-Nationalpark ist der größte des Landes und lockt zu Wanderungen durch ursprünglichen Nadelwald. Eine ausgesprochen malerische Lage hat der Butrint-See. Die Salzwasserlagune liegt an der Küste des Ionischen Meeres und ist eingebettet zwischen sanften Hügeln. Durch Zitruspflanzen- und Olivenhaine wandern Sie zum einsamen Strand von Gjipe, wo Sie sich ein erfrischendes Bad nicht entgehen lassen sollten.

Eindruckvoll sind sicher auch Ihre Besuche in den kleinen Dörfern Albaniens. Sie werden die herzliche Gastfreundschaft der Menschen erleben, die Sie gern mit leckeren Spezialitäten vom Balkan verwöhnen.

Erweiterte Beschreibung

Begleiten Sie uns auf einer Reise nach Albanien. Das Land im Westen der Balkan-Halbinsel ist sicher ein Geheim-Reisetipp in Europa. Sowohl Natur- als auch Kulturliebhaber kommen hier voll auf Ihre Kosten.

Das Land präsentiert sich mit einer wunderbaren Küstenlinie, deren schönster Abschnitt sicher die Albanische Riviera ist, es gibt nahezu unberührte Gebirgslandschaften mit stolzen Gipfeln, tiefen Tälern und grünen Almwiesen - viele kleine Dörfer sowie alte Städte mit reichem kulturellem Erbe ergänzen das Bild. Als Reiseland wird Albanien häufig unterschätzt – deshalb bringen Sie eine Portion Abenteuerlust mit, und machen Sie sich auf, um die zahlreichen Natur- und Kulturschätze des Landes zu entdecken und die überaus gastfreundlichen Menschen kennenzulernen. Es erwartet Sie eine Reise mit einem tollen Mix aus Wander- und Kulturerlebnissen.

Auf Entdeckungstour in Tirana

Die Hauptstadt Tirana, wo Ihre Reise beginnt und auch endet, präsentiert sich farbenfroh und sehr lebendig. Viele Gebäude der Stadt strahlen in bunten Farben, dazu kommen neu gestaltete Plätze und Fußgängerzonen sowie viele grüne Parkanlagen. Viel Altes und Neues gibt es zu entdecken.

Der Mittelpunkt von Tirana ist der Skanderbegplatz mit dem großen Reiterstandbild des Nationalhelden Skanderbeg, welcher eigentlich Gjergj Kastrioti hieß. Dieser albanische Fürst erlangte Berühmtheit bei der Verteidigung des Landes gegen die Osmanen. Von diesem Platz aus sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu erreichen: die moderne Oper, die alte Et'hem-Bey-Moschee oder auch das historische Nationalmuseum.
Um einen tollen Blick von oben auf die Stadt zu genießen, geht es bei einer Wanderung hinauf zum 1580 Meter hohen Hausberg Dajti. Wer möchte, kann auch ganz bequem mit der längsten Seilbahn auf dem Balkan in Richtung Gipfel schweben.

Nur unweit von Tirana liegt die alte Burg Petrela (Petrelë). Auf einer rund 500 Meter hohen Hügelkuppe erstreckt sich die kleine Festung, die im 14. Jahrhundert ein Teil des Verteidigungssystems gegen die Osmanen war. Die ältesten Teile der Burg gehen jedoch auf das 5. Jahrhundert zurück. Das alte Gemäuer beherbergt heute ein Restaurant und Sie können einen tollen Blick über das Tal des Flusses Erzen, über die weiten Olivenhaine und das kleine Dorf am Fuß der Burg.

Wandern in der Bergwelt im Süden und Fahrt entlang der Albanischen Riviera

Der Llogora-Nationalpark (Parku Kombëtar i Llogarasë) wurde 1966 gegründet und umfasst ein Gebiet von über 1000 Hektar. Vor allem der wunderschöne Bergwald mit Schwarzkiefern, Bulgarischen tannen und Pinien an der Nordseite des 1027 Meter hohen Llogora-Passes wird so geschützt. Die Ausblicke vom Pass sind wirklich grandios: Sie können Ihren Blick über die Bucht von Vlora, die wilde Steilküste und über das Ionische Meer bis hin zur Insel Korfu schweifen lassen. Bei einer Wanderung gehen Sie auf Entdeckungstour im Park, der inmitten des Ceraunischen Gebirges liegt.
Außerdem wandern Sie im höchsten Massiv im Südwesten des Landes zum Dhiopuri-Pass, wo sich ein toller Ausblick über das Laberia-Hochland sowie das Meer mit den griechischen Inseln bietet.

Durch eine idyllische Kulturlandschaft und durch weite Oliven- und Zitruspflanzenhaine wandern Sie zum Traumstrand von Gjipe, welcher am Ende einer Schlucht liegt und von Felsen eingerahmt wird. Der Strand und das glasklare Meer laden zum Verweilen und Baden ein.

Die Albanische Riviera ist sicher der schönste Küstenabschnitt des Landes. Nahezu unverbaut und ursprünglich und in weiten Teilen noch immer fast unzugänglich – eine wilde Schönheit auf über 100 Kilometern. Kleine Dörfer mit uralten Kirchen und Klöstern schmiegen sich an die steilen Hänge, weit unten gleitet das Auge über idyllische Buchten, weiße Strände und das blau schimmernde Meer.

Ganz im Süden von Albanien begeistert die Landschaft rund um den Butrintsee (Liqeni i Butrintit), welcher über den natürlichen Vivar-Kanal in das Ionische Meer mündet. Die malerische Salzwasser-Lagune ist im Norden und Süden von weiten Feuchtgebieten umgeben, Reetgebiete prägen die Ufer und es ist hier eine artenreiche Flora und Fauna zu finden.

Ein ausgesprochen schönes Naturschauspiel bietet der Bergsee Syri i Kaltër. Man behauptet, es sei die ergiebigste Quelle von Albanien, die an diesem Bergsee mit kristallklarem Wasser ans Tageslicht tritt. Der See wird auch als „Blaues Auge“ bezeichnet, denn im Licht der Sonne strahlt das Wasser in unterschiedlichsten Blautönen und bildet eine zauberhaften Kontrast zum grünen Gebirge und den weißen Felsen.

Kulturelle Schätze in Albanien

Während dieser Reise tauchen Sie immer wieder in die bewegte Geschichte Albaniens ein und machen Halt an einigen der schönsten Sehenswürdigkeiten.

Zu den bedeutendsten Ausgrabungsstätten gehören zweifellos die Ruinenstädte Apollonia und Butrint.
Apollonia wurde bereits 558 v. Chr. von griechischen Siedlern aus Korfu und Korinth gegründet und nach dem Gott Apollon benannt.
Apollon ist nicht nur der Sonnengott der Griechen, er stellt auch den Gott der Orakel, der Prophezeiung und der Dichtung sowie des Schutzes und der Heilung dar– also ein mächtiger griechischer Gott, jedoch auch ein oftmals verschmähter Geliebter. In vielen antiken Städten finden sich Heiligtümer des Apollon, so z.B. in Delphi oder auch Korinth.

Im Lauf von fast tausend Jahren entwickelte sich die Siedlung Apollonia zu einem bedeutenden Zentrum von Landwirtschaft, Bildung und Handel. Obwohl bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts erste größere Ausgrabungen erfolgten, sind bis heute nur rund 5 Prozent der einstigen ruhmreichen Stadt freigelegt. Zu den wichtigsten Monumenten gehören u.a. das Odeon, der Dianatempel, das Nymphäum oder das Theater. Die eindrucksvollen Ruinen lassen die einstige Pracht erahnen.

Die Lage der historischen Ruinenstadt Butrint zog schon seit alters her Eroberer und auch Reisende an. Sehr malerisch liegt sie zweite bedeutende Ausgrabungsstätte Albaniens auf einer Halbinsel im Butrintsee. Seit 1992 gehört die antike Stadt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Bei einer Besichtigung der uralten Ruinen wird man um über tausend Jahre zurückversetzt. Die allerersten Spuren aus dem 8. Jahrhundert vor Christus, als die Trojaner hier angelandet sein sollen, sind zwar verschwunden, jedoch die Zeugnisse von hellenischen, byzantinischen, venezianischen und osmanischen Kulturen beeindrucken sicher jeden Besucher. Bei einem Rundgang über das weitläufige Gelände kann man Reste römischer Thermen, das einstige Theater, ein frühchristliches Baptisterium, das Nymphäum sowie auch Überreste von Tempeln und Palästen entdecken. Alles fügt sich harmonisch in die schöne Naturlandschaft ein.

Die alte Festung Porto Palermo sollte nicht im Besichtigungsprogramm fehlen. Auf einer Halbinsel in der geschützten Bucht an der Küste erhebt sich das altehrwürdige Gemäuer. Man sagt, Ali Pascha Tepelena, der über weite Teile des damaligen osmanischen Albaniens herrschte, soll die Burg auf den Resten einer alten venezianischen Ruine errichtet haben. Über unterirdische Gewölbe gelangt man auf das Dach der Burg und kann eine fantastische Rundumsicht genießen.

Schon von weitem sieht man, wie sich die Gebäude der Stadt Gjirokastra an die steilen Hänge des Mali i Gjerë-Gebirges schmiegen. Vom wildromantischen Tal, durch das sich der Fluss Drino schlängelt, klettern die Häuser über mehrere Hundert Höhenmeter an den Gebirgshängen hinauf. Eine erstaunlich und ganz besondere Stadt ist Gjirokastra: sie blickt auf eine bewegte Geschichte zurück, sie wird von Tausenden Stufen und kopfsteingepflasterte Gassen durchzogen, viele Gebäude sind mit flachen Steinen bedeckt und Wehrturmhäuser aus osmanischer Zeit ragen in den Himmel. Die historische Altstadt ist reich an Legenden und Geschichten und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Auf jeden Fall ist die Stadt einen Besuch wert!

Berat ist wohl eine, wenn nicht die schönste Stadt Albaniens. Auch sie gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die „Stadt der 1000 Fenster“ sollten Sie nicht verpassen! Der Anblick der typischen, weißen Steinhäuser mit den großen Fenstern zur Talseite, ist wirklich wunderschön. Man könnte schier ewig durch die engen und verwinkelten Gassen der Stadt spazieren, immer wieder gibt es etwas zu entdecken: Kirchen, Moscheen, Häuser mit osmanischer Architektur und die einer Burg, hoch über der Stadt. Die Festung von Berat bewachte einst die enge Stelle des Osum-Flusses, an der sich die Stadt erstreckt. Eine schöne Aussicht bietet sich von der Burg: man blickt über die Talenge und über das Dächergewirr der Stadt unter den steilen Felsen.

Das Fürstentum Albanien war der erste autonome albanische in der Zeit des Mittelalters. Kruja war die einstige Hauptstadt und ist bis heute ein historisch wichtiges Städtchen. Die Häuser der Stadt ducken sich unter der steilen Westflanke des Skanderbeg-Gebirges und es bieten sich immer wieder tolle Ausblicke in Richtung Meer und auf die mächtigen Felswände. Im Mittelpunkt von Kruja stehen sicher die Burg und der Basar. Der alte Basar der Stadt hat sich den Charme der traditionellen albanischen Märkte, wie man sie im 18. Und 19. Jahrhundert fand, noch bewahrt. Bei einem Bummel finden Sie sich das ein oder andere Souvenir.

Die mächtige Festung von Kruja ist ein mit dem Nationalhelden Skanderbeg verbunden. Die alten Mauern und das Skanderbeg-Museum erheben sich auf einem steilen Felsplateau und sind von einer 800 Meter langen Mauer umgeben. Im 15. Jahrhundert versuchten osmanische Truppen drei Mal die Burganlage zu erobern, erst im vierten Anlauf 1478 musste sich die Festung geschlagen geben. Das interessante Skanderbeg- und das Ethnographische Museum sind in der Festung untergebracht und können besichtigt werden.

Besonderes:
  • abwechslungsreiche Wanderungen:
    - im Llogora-Nationalpark
    - zum Dhiopuri-Pass
    - zum Strand von Strand von Gjipe
    - zum Wasserfall Sopotit
    - zum Hausberg von Kruja und Tirana
  • eindrucksvolle Ausgrabungsstätten und historische Städte:
    - byzantinische Burg Petrela
    - Klosteranlage Ardenica
    - Ruinenstätten Apollonia und Butrint
    - Kirchen und Klöster im Dorf Dhërmi
    - Festung Porto Palermo
    - Gjirokastra, die „Stadt der Steine“
    - Berat, der „Stadt der 1000 Fenster“
    - geschichtsträchtiges Kruja
  • Besuche und Spaziergänge in versteckten Dörfern
  • Kennenlernen der alten Traditionen Albaniens
  • Zeit zum Relaxen und zum Baden im glasklaren Wasser an albanischen Riviera

Tages Programm

1. Tag
Anreise und Besuch der byzantinischen Burg Petrela

Flug nach Tirana und Transfer zum Hotel. Die Hauptstadt Albaniens präsentiert sich sehr lebendig. Alte Traditionen und Modernes sind hier eng miteinander verflochten. Sie besuchen die alte byzantinische Burg Petrela, die heute ein gemütliches Restaurant beherbergt. Die Burg liegt auf einem steilen Felsen hoch über dem Tal des Flusses Erzen. Im 15. Jahrhundert stellte sie einen Teil des Verteidigungssystems des Fürsten Skanderbeg dar. Der Ausblick von der Burg Petrela reicht über das weite Tal, die umliegenden Berge, die vielen Olivenhaine und die kleine Siedlung unterhalb der Festung.
Freuen Sie sich auf ein leckeres Begrüßungsessen am Abend (-/-/A).
2. Tag
Klosteranlage Ardenica, Ruinenstätte Apollonia, Relaxen am Strand

Heute fahren Sie in Richtung Süden. Ein erster Halt ist bei der Klosteranlage Ardenica aus dem 13. Jahrhundert geplant. Das alte orthodoxe Kloster liegt auf einem Hügel über der weiten Ebene Myzeqe und wird heute von Mönchen bewohnt. Besonders interessant ist die kleine Kirche mit der Ikonostase und wunderschönen Fresken.
Später besichtigen Sie die die Ruinenstätte Apollonia. Sie war einst eine der größten und bedeutendsten Städte der antiken Welt und besaß einen wichtigen Flusshafen.Die alten Griechen gründeten die Stadt und benannten Sie nach dem Gott Apollo. Ein Abzweig der berühmten Via Egnatia führte nach Apollonia. Die alte römische Straße verband die Adria mit dem Bosporus und die zwei großen Metropolen des spätantiken Römischen Reiches Rom und Konstantinopel.Die vielen Ruinen sind noch heute unglaublich beeindruckend und lassen die einstige Pracht erahnen. Das alte römische Stadtzentrum von Apollonia wurde ausgegraben und es sind Teile der Stadtmauer, uralte Straßen, Tempel sowie das Amphitheater zu besichtigen.
Am Abend ist Zeit zum relaxen am Strand. Danach fahren Sie zum Hotel, das idyllisch im Llogara-Nationalpark liegt (Hotel, F/M/A).
3. Tag
Wanderung im Llogora-Nationalpark

Ihre erste Wanderung führt in den Llogora-Nationalpark, der vor allem den wunderschönen alpinen Bergwald schützt. Der Park wurde 1966 gegründet und erstreckt sich auf einer Fläche von über 1000 Hektar. Rund um den 1027 Meter hohen Llogora-Pass (Qafa Llogara) erleben Sie nicht nur eine wunderschöne Gebirgswelt, es bieten sich auch faszinierende Ausblicke. Lassen Sie Ihren Blick schweifen: über die Bucht von Vlora, auf die Steilküste der Halbinsel Karabruni und über das Meer. Im Süden fällt das Gelände steil hinab zum Ionischen Meer. Die Küste ist nur rund 3 Kilometer Luftlinie entfernt, jedoch liegt sie atemberaubende 1000 Meter tiefer. Bei klarem Wetter können Sie die, nur rund 50 Kilometer entfernte, Insel Korfu sehen. Am Abend bleibt sich noch Zeit zum Entspannen oder für einen kleinen Spaziergang auf eigene Faust (Gehzeit ca. 3,5 Std., 10 km, +/- 500 m, Hotel, F/L/A).
4. Tag
panoramareiche Wanderung zum Dhiopuri-Pass

Heute wandern Sie im höchsten Massiv im Südwesten Albaniens. Ihr Ziel ist der Pass Dhiopuri. Es geht durch Wälder, und über Stein- und Geröllwege bis auf etwa 1 600 Meter Höhe. Bei einer Rast können Sie den wunderbaren Blick über das Laberia-Hochland, die Riviera, die Insel Korfu und die anderen griechischen Inseln schweifen lassen. Anschließend Fahrt nach Qeparo und Zeit zum Baden im glasklaren Meer (Gehzeit ca. 4 Std., +/- 590 m, Pension, F/M/A).
5. Tag
unterwegs im Dorf Dhërmi und Wanderung zum Strand von Strand von Gjipe

Zunächst steht eine Besichtigung des Dorfes Dhërmi auf dem Programm. Der älteste Teil des Dorfes liegt malerisch über der Küste des Ionischen Meeres. Im Ort soll es über 30 Kirchen und Klöster geben. Viele davon sind mit wertvollen Fresken ausgeschmückt. Zu den berühmtesten gehört die Marienkirche aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Das neuere Touristendörfchen erstreckt entlang des schönen Strandes.
Nachdem Sie das alte Dorf erkundet haben, wandern Sie durch idyllische Zitrusbaum- und Olivenhaine zum versteckten Strand von Gjipe. Er liegt idyllisch am Ende der gleichnamigen Schlucht und ist von markanten Kalkfelsen eingerahmt. Den Rest des Tages können Sie zum Baden im glasklaren Wasser und Relaxen nutzen (Gehzeit ca. 1,5 Std., 4 km, familiengeführte Pension, F/L/A).
6. Tag
Festung Porto Palermo und Spaziergang zum Dorf Qeparo

Die alte Festung Porto Palermo (Kalaja e Porto Palermos) ist eine bedeutende Sehenswürdigkeit und zudem besonders malerisch gelegen. Es wird angenommen, dass Ali Pascha Tepelena die Anlage zu Beginn des 19. Jahrhunderts nach italienischem Vorbild errichten lies. In der Zeit des kommunistischen Regimes in Albanien war die Bucht von Porto Palermo militärisches Sperrgebiet und es gab hier eine geheime U-Boote-Base.
Heute gelangt man über die unterirdischen Gewölbe der alten Burg zum Dach , wo sich ein toller Panoramablick über die Bucht an der albanischen Riviera und die Berge des Ceraunische Gebirges.
Nach einer Pause in der Pension führt ein Spaziergang zum kleinen Dorf Qeparo, das auf einem Hügel über der gleichnamigen Bucht liegt (Gehzeit 2-3 Std., 5,5 km, +/- 300 m, Pension, F/M/A).
7. Tag
Ruinenstätte von Butrint, Fahrt nach Gjirokastra und Abstecher zur Karstquelle Syri i Kaltër

Besonders reizvoll ist die Fahrt entlang der Küstenstraße, bei der Sie die die schönsten Abschnitte der Albanischen Riviera erleben werden. Nach etwa 2,5 Stunden Fahrzeit erreichen Sie die berühmte Ruinenstätte von Butrint, die auf der kleinen Halbinsel im Butrintsee liegt. In der sagenumwobenen antike Stadt zeugen viele Baudenkmäler von der einstigen Pracht. Das Grün der Bäume, die heute das Areal bewalden führt zu einem tollen Kontrast zu den Überresten der alten Stadt. Zu den Ausgrabungen gehören unter anderem Theater, Tempel, römische Häuser und Bäder, Basiliken und Stadtmauern aus allen Zeitepochen. Besonders schön sind auch die freigelegten Mosaike. Die Anlage gehört seit 1992 zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Nach der Besichtigung fahren Sie nach Gjirokastra (Fahrzeit ca. 2 Std.). Bevor Sie die Stadt erreichen, ist ein Ausflug zur Karstquelle Syri i Kaltër geplant. Das „Blaue Auge“ liegt am Westhang des Mali i Gjerë Gebirges und ist die wasserreichste Quelle Albaniens. Das smaragdgrün bis tiefblau schimmernde Wasser, das Grün des Waldes und die weißen Kalksteinfelsen sorgen für prächtige Fotomotive (Hotel, F/M/A)-.
8. Tag
Gjirokastra, die „Stadt der Steine“

Gjirokastra ist einer der ältesten Städte Albaniens und ein bedeutendes kulturelles Zentrum im Süden des Landes. Das historische Zentrum der alten byzantinischen Stadt steht unter Denkmalschutz und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Viele der traditionellen Steinhäuser sind mit Dächern aus Steinplatten bedeckt, sie haben weiße Fassaden, hohe Fenster aus Holz und kleine Innenhöfe mit großen Hoftoren. Sie schmiegen sich entlang der engen Gassen in der Altstadt, die sich um die Burg erstreckt. Durch dieses einzigartige Stadtbild nennt man Gjirokastra auch die „Stadt der Steine“. Von der imposanten Festung bietet sich ein schöner Panoramablick über die Stadt und das Tal des Flusses Drino. Bei einer Führung durch das ethnografische Museum lernen Sie die alten Traditionen Albaniens kennen und erhalten einen Einblick in die 2000 Jahre alte Geschichte der Stadt.
Am späten Nachmittag unternehmen Sie eine kleine Wanderung (ca. 2 Std.) in der Umgebung und kehren zum Abendessen bei einer Familie ein (Hotel, F/M/A).
9. Tag
Fahrt nach Përmet, Baden in den warmen Quellen und Spaziergang nach Leusa

Entlang des Flusses Vjosa fahren Sie heute nach Përmet (ca. 70 km, 1,5 Std.). Sie legen einen Halt im kleinen Dörfchen Benja ein und genießen ein Bad in den warmen Schwefelquellen. Ein schönes Fotomotiv bildet die alte osmanische Bogenbrücke mit den dahinter liegenden Bergen. Ein kurzer Spaziergang führt Sie im Anschluss nach Leusa. Die mittelalterliche Marienkirche ist mit wertvollen Waldmalereien und Holzschnitzarbeiten ausgeschmückt (Hotel, F/M/A).
10. Tag
Wanderung zum Wasserfall Sopotit

Nach einer kurzen Fahrt starten Sie zu einer genussvollen Wanderung zum Wasserfall Sopotit. Der Weg wird von schönen Ausblicken auf die imposanten Nemërçka-Berge begleitet (Gehzeit ca. 3 Std., 6 km. +/- 300 m).
Anschließend fahren Sie nach Berat, wo noch Zeit für einen Spaziergang ist (Hotel, F/M/A).
11. Tag
unterwegs in Berat, der „Stadt der 1000 Fenster“

Eine weiterer kultureller Höhepunkt erwartet Sie. Nach rund vier Stunden Fahrt erreichen Sie heute Berat, die „Stadt der 1 000 Fenster“. (UNESCO-Weltkulturerbe). Die älteste Stadt Albaniens, mit türkischen Ursprüngen, gehört zu den drei UNESCO-Weltkulturerbestätten im Land. Sie erstreckt sich entlang des Flusses Osum und an den Ran des Tomorri Gebirges. Berat steht unter besonderem Denkmalschutz, da neue Bauten in der historischen Altstadt untersagt sind. Der Anblick der vielen typisch weißen Steinhäuser erinnert an eine Fensterfassade und prägt das Bild der Stadt. Bei einem Rundgang lernen Sie das historische Zentrum mit seinen vielen byzantinischen Kirchen und osmanischen Moscheen kennen. Eines der ältesten Relikte das die Stadt Berat birgt, sind die die Ruinen der Rote Moschee mit dem großen Minarett, welche aus dem 13. Jahrhundert stammen.
Auf Ihrem Programm steht später ein Besuch im Onufri Museum, das 1986 in der Kirche St. Maria eröffnet wurde. Es stellt unter anderem wertvolle Ikonen des berühmten albanischen Malers Onufri aus dem 16. Jahrhunderts aus (Hotel, F/M/A).
12. Tag
unterwegs im geschichtsträchtigen Kruja und Wanderung zum Hausberg der Stadt

Mit der Fahrt nach Kruja geht es wieder in das Herz Albaniens. Die geschichtsträchtige Stadt Kruja wird auch „Balkon der Adria“ genannt, denn sie liegt auf rund 600 Meter Höhe, malerisch auf einem Bergmassiv. Im mittelalterlichen Städtchen hatte der der albanische Nationalheld Skanderbeg seine Burg. Bis zu seinem Tod verteidigte er die Stadt gegen die eindringenden Osmanen. Sie besuchen die eindrucksvolle Burganlage mit uralten Mauern und Türmen sowie dem Museum. Von der Festung bieten sich ein wunderschöne Ausblick über die Stadt und die Umgebung. Ein Besuch auf einem traditionellen Bazar in Kruja darf nicht fehlen. Bummeln Sie entlang der vielen Verkaufshäuschen in den schmalen Straßen. Man fühlt dabei in alten Zeiten zurück versetzt.
Später unternehmen Sie eine Wanderung auf den Hausberg von Kruja. Vom Gipfel ( 1200 m) bietet sich eine schöne Aussicht über die Stadt und die Berge. Wer nicht zurück wandern möchte, wird später vom Bus abgeholt (Gehzeit ca. 2 Std., + 670 m, optional - 670 m, Hotel, F/M/A).
13. Tag
Wanderung zum Dajti und Stadtbummel in Tirana

Heute fahren Sie an den Fuß des 1613 Meter hohen Dajti. Der Hausberg der albanischen Hauptstadt Tirana steht als Nationalpark Dajti unter besonderem Schutz. Die Gondelbahn bringt Sie hinauf bis auf etwas 1000 Meter Höhe. Von dort wandern Sie durch einen wunderschönen Laubwald bis zu einem Gipfel auf 1580 Meter Höhe. Genießen Sie den Rundumblick über den Talkessel von Tirana, das umliegende Hügelland und die weite Ebene, die sich anschließt (Gehzeit ca. 3,5 - 4 Std., +/- 500 m).
Am Abend unternehmen Sie einen Spaziergang durch Tirana. In der lebendigen und farbenfrohen Stadt sind unterschiedliche Religionen und Kulturen, Modernes und Alterwürdiges eng miteinander verflochten. Bei einem Abschiedsessen geht eine erlebnisreiche Reise durch Albanien zu Ende. Wer Lust hat, kann am im Anschluss noch auf eigene Faust die Stadt erkunden. Alle Nachtschwärmer sollten sich einen Bummel durch das Blloku, das einstige abgeschirmte Wohngebiet der kommunistischen Politiker, nicht entgehen lassen. Hier befindet sich heute das angesagte „Ausgehviertel“ der Stadt mit vielen Cafés, Bars, Restaurants und Geschäften (Hotel, F/M/A).
14. Tag
Rückreise

Transfer zum Flughafen und Rückflug in die Heimat (F/-/-).

Reise Information

Leistungen:
  • Flug ab/an Frankfurt, München, Wien, Tax inkl. (ab 2021 ab/an Tirana)
  • örtliche Deutsch sprechende Reiseleitung ab/an Tirana
  • alle Transfers entspr. Programm im Minibus/PKW
  • 13 Übernachtungen in einfachen Hotels, Pensionen und Gästehäusern (DZ, DU/WC)
  • Verpflegung lt. Programm: 13x Frühstück, 12x Lunchpaket, 13x Abendbrot
  • Besichtigungen (Eintritte inkl.): Kloster Ardenica, Apollonia, Kirche Dhërmi, Festung Porto Palermo, Butrint, Gjiro-kastra, Kirche Leusa, Berat, Burg Kruja, Tirana
  • 7 geführte Wanderungen, Nationalpark-Eintritt inkl.
  • Reiseliteratur
  • ab 2021: Gruppentransfer am An- und Rückreisetag, Flughafen-Hotel-Flughafen
Nicht enthalten:
  • ab 2021 Flug nach/von Tirana (über uns buchbar)
  • nicht genannte Mahlzeiten / Getränke
  • Rail&Fly ab 75,- EUR
  • EZ-Zuschlag 210,- EUR
  • Persönliches
  • Reiseversicherung
Anforderungen:
Für diese Wander- und Erlebnisreise durch Albanien sollten ein wenig Abenteuerlust und etwas Bereitschaft zum Komfortverzicht mitbringen, da die touristische Infrastruktur im Land teilweise noch nicht mitteleuropäischen Standards entspricht.
Voraussetzung für die mittelschweren Wanderungen ist eine normale sportliche Kondition und Trittsicherheit (Gehzeiten ca. 2 - 6 Std., max. +/- 670 m und Tagesgepäck). Im Juni und August müssen Sie tagsüber mit sehr warmen Temperaturen rechnen.
An- und Abreise:
Die Flüge sind im Reisepreis enthalten. Die An-/Abreise zum/vom gebuchten Flughafen sowie der Flug nach/von Tirana erfolgen individuell. Sie werden am Flughafen Tirana begrüßt und verabschiedet.
Ab 2021 erfolgt die An- und Abreise individuell. Gern unterbreiten wir Ihnen ein Flugangebot. Die enthaltenen Flughafentransfers sind abgestimmt auf Lufthansa- und Austrian Airlines-Flugverbindungen.
Einreisebestimmungen:
Staatsbürger der EU-Staaten und Schweizer Staatsbürger benötigen für die Einreise nach Albanien einen mind. noch drei Monate über das Ausreisedatum hinaus gültigen Reisepass / Personalausweis oder Schweizer Identitätskarte / -Pass).
Staatsbürger anderer Länder bitten wir, sich direkt an die für sie zuständige Vertretung zu wenden.
Impfungen / Gesundheitsvorsorge:
Es gibt keine Impfvorschriften.
Es wird empfohlen die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.
Das Auswärtige Amt empfiehlt darüber hinaus eine Impfung gegen Hepatitis A bei Langzeitaufenthalt über 4 Wochen oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und FSME.
Für eine individuelle Beratung wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt, einen Tropenmediziner oder an die Gesundheitsämter.
Weitere Reise-, Sicherheits- und Gesundheitshinweise:
Robert Koch-Institut: www.rki.de
Centrum für Reisemedizin: www.crm.de
Auswärtiges Amt: www.auswaertiges-amt.de
Hinweis gemäß EU-Richtlinie 2015/2302:
Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Im Einzelfall wenden Sie sich bitte an uns.
Indikatoren
  • G gesichert
  • G ! wenige Plätze
  • G mit nächster Buchung gesichert
  • N abgelaufen
  • A ausgebucht


ReisedatumStatusPreisHinweis
N2.140,00 EURWegen Corona abgesagt
N2.140,00 EURWegen Corona abgesagt
G 2.140,00 EUR
2.140,00 EUR
A2.140,00 EUR
G 2.140,00 EUR
A2.140,00 EUR
1.640,00 EUR
1.640,00 EUR
1.640,00 EUR
1.640,00 EUR
1.640,00 EUR
1.640,00 EUR
1.640,00 EUR
1.640,00 EUR
1.640,00 EUR
1.640,00 EUR








Artikel 1 von 1 in dieser Kategorie

Erster
vorheriger
nächster
Letzter