Skip to main content



Reisekarte


Reiseinfo / Anforderungen:
Anforderungsgrad
Während der ersten Tage sind eine Wanderung sowie drei Bergbesteigungen als Akklimatisation vorgesehen. Die Gipfel von Rucu Pichincha, Guagua Pichincha und Ilinitza Norte sind zumeist schnee- und eisfrei. Voraussetzungen für das Erreichen der Gipfel sind, neben passendem Wetter, gute Kondition, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit in zum Teil steilem, felsigem und hochalpinem Gelände (Gehzeiten ca. 4 - 6 Std. mit Tagesgepäck).

Für die Besteigung des Cotopaxi (Gehzeit ca. 9 - 13 Std.) ist zudem sicheres Gehen in Schnee und Eis und Erfahrung im Umgang mit Pickel und Steigeisen nötig. Weniger erfahrene Teilnehmer erhalten eine Einweisung. Sie sollen Durchhaltevermögen und Willenskraft mitbringen. Es begleiten Sie örtl. Bergführer (ein Guide für zwei Teilnehmer, spanisch/englisch sprechend).


Reiseversicherung:

Wir empfehlen Ihnen zu Ihrer gebuchten Reise den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung oder eines Travel-Paketes der URV. Gern beraten wir Sie zu unseren verschiedenen Versicherungsangeboten.

Weitere Informationen zum Thema Reiseversicherung finden Sie hier oder oben im Menü unter Service, Reiseversicherung.

Es berät Sie zu dieser Reise:

Ansprechpartner: Dieter Schneider

Dieter Schneider
03586/310436


Mindestteilnehmerzahl:

Diese Reise kann nur durchgeführt werden, wenn die unter dem Reiter Reise Information ausgeschriebene Mindestteilnehmerzahl erreicht oder überschritten ist. Bis 21 Tage vor Reiseantritt kann der Reiseveranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl vom Reisevertrag zurücktreten. Sollte der Fall eines Rücktritts eintreten, informieren wir Sie umgehend und können Ihnen meist individuelle Touren ab 2 Teilnehmern anbieten oder ein alternatives Reiseangebot unterbreiten. Selbstverständlich erhalten Sie den bereits gezahlten Reisepreis unverzüglich zurück. Siehe ARB, die Sie vor Ihrer Buchung bestätigen müssen.




Ecuador - Rundreise mit Vulkantrekking zum Cotopaxi

Ecuador - Rundreise mit Vulkantrekking zum Cotopaxi
2.460,00 EUR

Ecuador - im Land der rauchenden Vulkane

24 Tage Reise mit Besteigung des Vulkanberges Cotopaxi


Ecuador, der kleinste der Andenstaaten, bietet eine unglaubliche Vielfalt an Kultur und Natur. Majestätische Berge, dichte Regenwälder, eine exotische Küste, schöne Städte mit kolonialem Flair und die bunten indigenen Märkte erwarten Sie. Auf Wandertouren entdecken Sie den Reiz des Hochlandes von Ecuador, und die Bergtouren führen Sie auf einige der höchsten Gipfel des Landes. Ein Höhepunkt dieser Reise ist die Besteigung des 5897 Meter hohen Cotopaxi, sicher ein Traumziel aller Bergsteiger und Trekkingfreunde.

Außerdem wird Sie die Welt des Dschungels für einige Tage in seinen Bann ziehen und Sie fahren mit dem Zug auf spektakulärer Strecke die Anden hinunter. Wir werden Ihnen auch einige der kulturellen Höhepunkte von Ecuador zeigen. Es bleibt auch Zeit zum Entspannen in Baños sowie an den Stränden am Pazifik. Ein Ausflug zur Insel Isla de la Plata entführt Sie in eine Welt, wie Sie sonst nur auf Galapagos zu finden ist. Während dieser Reise erleben Sie Ecuador mit all seinen Facetten, zauberhaften Landschaften und lächelnden Menschen.


Unterwegs in Ecuador

Majestätische Andengipfel, eine exotische Pazifikküste, immergrüne Urwälder, bezaubernde Städte mit kolonialem Charme, bunte Märkte, eine artenreiche Tier- und Pflanzenarten, Land des ewigen Frühlings - das alles und noch viel mehr ist Ecuador. Das Land (spanisch: República del Ecuador) wurde nach der Äquatorlinie benannte, welche durch den Norden von Ecuador verläuft. Das Land gliedert sich in 24 Provinzen. Der kleinste der Andenstaaten, bietet seinen Gästen eine unglaubliche Vielfalt an Kultur und Natur. Der Äquator teilt das Land und es genügt ein kleiner Schritt um von der Nord- auf die Südhalbkugel unserer Erde zu wechseln. Durch die bunt gemischte Bevölkerung Ecuadors gibt es viele unterschiedliche Traditionen, Trachten, Sprachen und Legenden.

Vor allem auf dem großen Markt von Otavalo können Sie die Indigenen Völker der Otavaleños und Cayambe in ihrer farbenfrohen, traditionellen Kleidung beobachten und vielleicht das ein oder andere Urlaubs-Souvenir erwerben. Die Auswahl an Kunsthandwerk ist riesig. Doch auch ein Besuch auf dem Obst- und Gemüsemarkt wird Sie mit Sicherheit begeistern. Eines haben alle etwa 12 Millionen Ecuadorianer gemeinsam: Hilfsbereitschaft, Herzlichkeit und Gastfreundschaft. Tauchen Sie ein, in ein Land voller faszinierender Natur und erleben Sie schneebedeckte Vulkane, Bergnebelwälder, blauen Lagunen, grüne Täler und nicht zuletzt den kulturellen Reichtum Ecuadors.

Quito die Hauptstadt von Ecuador

Die Hauptstadt Quito liegt eingebettet zwischen den Bergen der Anden (Sierra) auf einer Höhe von 2 850 Metern. Nur rund 25 Kilometer nördlich von Quito verläuft die Äquatorlinie. Das Denkmal Mitad del Mundo (Mitte der Welt) erinnert an die französisch-spanische Expedition von 1736-1744. Unter der Leitung des Wissenschaftlers Charles de la Condamine wurde die Äquatorlinie vermessen. Das eindrucksvolle, 30 Meter hohe Monument liegt jedoch rund 200 Meter entfernt von der eigentlich richtigen Äquatorlinie. Die Wissenschaftler von einst hatten sich vermessen. Sehr interessant sind auch die Museen auf dem Gelände, wo Sie viel Wissenswertes zur Kultur und Geschichte der Indígenas von Ecuador erfahren werden.

Die Altstadt von Quito mit dem historischen Zentrum Centro Histórico glänzt mit ihrer kolonialen Architektur und zahlreichen reich ausgeschmückten Kirchen und Klöstern. Die Altstadt wurde 1978 als erste auf dem südamerikanischen Kontinent zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Im Herz der Altstadt befindet sich der wohl bekannteste Platz, der Plaza de la Independencia mit der Statue der Unabhängigkeitsjungfrau. Um diesen sehr schönen Platz, der fast schon wie ein Park wirkt, reihen sich viele bedeutende Gebäude von Quito: der Regierungspalaste, der erzbischöfliche Palast, die Kathedrale und das Rathaus.

Quito ist auch berühmt für die zahlreichen prächtigen Sakralen Bauwerke. Die Architektur spiegelt europäische Einflüsse wider, wurde jedoch auch von den indigenen Völkern Ecuadors beeinflusst. In den vielen Klöstern der Altstadt hinterließen Franziskaner, Dominikaner, Augustiner und Jesuiten ihre Spuren.
Vom Hausberg der Hauptstadt, der sich im Süden der Altstadt erhebt, bietet sich ein fantastischer Ausblick über Quito mit dem historischen Zentrum und den modernen Stadtteilen und über die umliegende Landschaft mit den Vulkanbergen. Auf dem Gipfel des El Panecillo (3016 m) erhebt sich die eindrucksvolle Madonnenstatue Jungfrau von Quito.

Während Ihrer Rundreise unternehmen Sie eine ausführliche Stadtbesichtigung und es bleibt auch Zeit, für eigene Erkundungen in der Hauptstadt von Ecuador.

Wandern und Bergsteigen in den Anden

In der Ost- und Westkordillere der Anden erheben sich über 5000 Meter hohe Vulkane mit ewigem Eis und tausendjährigen Gletschern. Auf Wandertouren während Ihrer Reise durch Ecuador entdecken Sie den Reiz des Anden-Hochlandes und die Trekkingtouren führen Sie auf einige der höchsten Gipfel des Landes. Sie werden belohnt mit atemberaubenden Ausblicken über die „Straße der Vulkane“ und die schneebedeckten Berge Ecuadors. Als Höhenanpassung führt Sie eine Wanderung um die malerische Laguna Quicocha. Der Wanderweg um den Kratersee wird gesäumt von Orchideen, Bromelien und Farnen. Wenn petrus mitspielt, dann können Sie unterwegs die tollen Ausblicke auf das Tal von Otavalo und den Vuklanberg Cotacachi genießen. Weitere Gipfelbesteigungen dienen der Akklimatisation und Sie können dabei die wunderbare Landschaft der Anden entdecken. Eine Wanderung führt zum 4797 Meter hohen Guagua Pichincha, Sie erklimmen den 4698 Meter hohen Rucu Pichincha und Besteigen den Ilinitza Norte, dessen Gipfel 5126 Meter in die Höhe ragt.

Ein unbestrittener Höhepunkt der Reise ist die Besteigung des Cotopaxi. Der zweithöchste Berg von Ecuador ist auch einer der höchsten aktiven Vulkane der Erde. Majestätische 5897 Meter ragt der Cotopaxi in den Himmel. Sicher ein Traumziel aller Bergsteiger und Trekkingfreunde. Den ecuadorianischen Völkern in der Region galt der Cotopaxi bereits weit vor der Herrschaftszeit der Inka im 15. Jahrhundert als heiliger Berg. Als erster Europäer versuchte 1802 Alexander von Humboldt den Berg zu besteigen. Es erreichte bereits eine Höhe von 4500 Metern. Die erste erfolgreiche Besteigung des Cotopaxi gelang am 27.11.1872 dem Geologen Wilhelm Reiß. Nach einer schönen Akklimatisationswanderung im Cotopaxi-Nationalpark, starten Sie von der José Ribas Hütte über die nördliche Aufstiegsroute zum Gipfel. Wenn alles gut geht, dann erreichen Sie mit den ersten Sonnenstrahlen den höchsten Punkt und stehen glücklich sauf dem höchsten tätigen Vulkan der Erde. Die einmaligen Blicke in den 300 Meter tiefen Krater und über die höchsten Berge von Ecuador werden sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

Zeit zum Entspannen und Relaxen haben Sie später in Baños. Das idyllische Städtchen zählt zu den reizvollsten Ferienorten in Ecuador. Hier erwartet Sie ein warmes Klima, gastfreundliche Bewohner und viele Thermalquellen, die von heißen Quellen des Vulkans Tungurahua gespeist werden. Zudem können Sie hier eine Mountainbiketour auf spektakulärer Strecke die Anden hinunter unternehmen.

Unterwegs im Amazons-Tiefland und im immergrünen Dschungel

Von den magischen Anden geht es innerhalb kurzer Zeit hinab in den geheimnisvollen und immergrünen Regenwald. In Ecuador liegt alles beinahe um die Ecke. Für ein paar Tage können Sie sich vom Amazonas-Tiefland in den Bann ziehen lassen und tauchen ab in die Welt des Dschungels. Sie sind unterwegs auf schmalen Urwaldpfaden, im Einbaum und besuchen unterwegs ein indigenes Dorf. Überall können sie die üppige Pflanzenwelt, die bis teils heute noch als Naturmedizin genutzt wird. Während Ihrer Reise unternehmen Sie Ausflüge per Boot und erkunden den Dschungel bei einer Wanderung. Von den einheimischen Guides erfahren Sie viel Wissenswertes über den immergrünen Regenwald und mit ein bisschen Glück können Sie einige tierische Bewohner des Dschungels beobachten. Ausgangspunkt Ihrer Dschungeltour ist die schöne Lodge des Reserva Ecológica Hola Vida.

Von den Anden zum Pazifik

Auf dem Weg an die Pazifikküste machen Sie Halt in Alausi. Von dort geht es auf einer panoramareichen Strecke per Eisenbahn ins Tal. Die Fahrt mit dem Ferrocarril del Sur führt im Zickzack sowie vor- und rückwärts und in mehreren Stufen ins Tal Unterwegs passieren Sie die berühmte Felsformation rühmten La Nariz del Diablo, die Teufelsnase. Dieser Abschnitt ist sicher der spektakulärste der Bahnstrecke vom Andenhochland in das Tiefland von Ecuador. Von 1899 bis 1908 wurde dieses ingenieurstechnische Meisterwerk errichtet. Freuen Sie sich auf eine tolle Bahnfahrt mit fantastischen Ausblicken!

Ein Abstecher ist zur Ausgrabungsstätte Ingapirca geplant. Dieser einzigartige Komplex aus der Zeit der Inka ist eine der bedeutendsten Ausgrabungsstätten in Ecuador. Nicht alle Geheimnisse der uralten Überreste der präkolumbianischen Stätte haben Wissenschaftler bis heute gelüftet. So soll das kleine Volk der Cañari, nicht die Inka, die Kultstätte errichtet haben. Ingapirca ist auch als Hatun Cañar bekannt und viele Legenden ragen sich um den Ruinenkomplex und seine malerische Umgebung. Zu den eindrucksvollsten Bauten gehört u.a. der Sonnen-Tempel. Jedoch auch Überreste von rituellen Badestellen, von einem Observatorium und uralten Grabstätten sind auf dem Gelände zu entdecken.

Bei einer Reise durch Ecuador darf ein Besuch in der drittgrößten Stadt des Landes nicht fehlen. Cuenca, richtig Santa Ana de los Rios de Cuenca liegt im Süden Ecuadors und wurde 1557 unter König Karl V. errichtet. Die Stadt war einst der religiöse Mittelpunkt der spanischen Kolonien in diesem Gebiet von Ecuador. Über 400 Jahre hinweg entwickelte sich Cuenca zu einem wichtigen Handel- und Verwaltungszentrum und wurde ein Schmelztiegel zwischen verschiedensten Zuwanderern und Einheimischen. Der größte Teil der Architektur von Cuenca stammt aus dem 18. Und 19. Jahrhundert und hat sich bis heute erhalten. So gehört das historische Zentrum von Cuenca seit 1999 zum Welt-Kulturerbe der UNESCO. Das Bild der Stadt prägen republikanische Häuser, kopfsteingepflasterte Gassen und die imposanten Kirchen, von denen es 52 gibt! Zu den schönsten gehört sicher die große Kathedrale mit ihren blauen Kuppeln. Ihre Fassade besteht aus Marmor und Alabaster und sorgt so für einen glänzenden Anblick. Eine perfekte Kulisse für den bunten Blumenmarkt von Cuenca ist das alte Gemäuer des Kloster El Carmen de Asuncion. Doch es gibt natürlich noch viel mehr zu entdecken, unser Reiseleiter zeigt Ihnen die schönsten Ecken von Cuenca. Dazu gehört auch ein Besuch im Ethnologischen Museum und in der Manufaktur, wo die Panama-Hüte gefertigt werden. Hier können Sie bei der Herstellung der berühmten Kopfbedeckung zuschauen. Denn die Panamahüte kommen aus Ecuador, nicht aus Panama!

Bevor Sie die Pazifikküste erreichen, laden wir Sie zu einer Raftingtour auf dem Pastaza-River ein. Hier sorgt leichtes Wildwasser für ein spritziges Erlebnis! Die langen Strände am Pazifik laden zum Abschluss dieser Reise zum Baden und Relaxen ein. Alle Frühaufsteher können vielleicht zum Strand gehen und den Fischern zuschauen, wie sie mit ihrem Fang an Land kommen. Außerdem erwartet Sie ein Ausflug zur kleinen Insel Isla de la Plata. Diese gehört zum Machalilla-Nationalpark und entführt Sie in eine Welt, wie Sie sonst nur auf Galapagos zu finden ist. Bei einer Wanderung auf der „Silberinsel“, wo angeblich Sir Francis Drake einen Silberschatz versteckt haben soll, können Sie verschiedene Tiere beobachten: putzige Blau- oder auch Rotfußtölpel, Fregattvögel, im klaren Wasser paddelnde Pelikane und die wunderbaren Schwärme bunter Fische, die sich dicht unter der Oberfläche tummeln. Natürlich ist auch Gelegenheit zum Baden im klaren Meer und um ein kleines Korallenriff beim Schnorcheln zu erkunden. Wer Juni bis Oktober an die Küste von Ecuador reist, kann vielleicht auch die eindrucksvollen Buckelwale beobachten.

Als Verlängerungsprogramm können Sie die Galapagosinseln besuchen. Lassen Sie sich von der einmaligen Tier- und Pflanzenwelt des Archipels faszinieren. Unvergessliche Naturerlebnisse sind dabei garantiert.

Höhepunkte:
  • Besteigung des 5897 Meter hohen Cotopaxi
  • Gipfelbesteigungen zur Höhenanpassung:
  • Pasochoa (4199 m)
  • Rucu Pichincha (4698 m)
  • Guagua Pichincha (4797 m)
  • Ilinitza Norte (5126 m)
  • Wanderung um die malerische Laguna Cuicocha
  • geführte Stadtbummel in Quito und Cuenca
  • Besuch des Äquatordenkmals bei Quito
  • Besichtigung der Inkaruinen von Ingapirka
  • Besuch des Marktes von Otavalo
  • Eisenbahnfahrt vorbei an der Teufelsnase
  • Relaxen in den Thermalbädern von Baños
  • Dschungeltour
  • Ausflug zur Insel Isla de la Plata
  • Möglichkeit zu einer Rafting- und Mountainbiketour
  • bei Buchung bis 6 Monate vor Reisebeginn erhalten Sie 3% Frühbucherrabatt

Tages Programm

1. Tag (Do)
Anreise nach Ecuador

Flug nach Quito. Ja nach Ankunftszeit ist ggf. noch Zeit zur freien Verfügung in der ecuadorianischen Hauptstadt (Pension in Altstadtnähe, -/-/-).
Flughafentransfer zubuchbar.
2. Tag (Fr)
Wanderung um die Laguna Cuicocha

Heute werden Sie von Ihrem Reiseleiter begrüßt und fahren anschließend zur Laguna Cuicocha. Malerisch liegt der „Meerschweinchen-See“ mit seinem glasklaren Wasser und den zwei romantischen Inselchen am Fuß des Vulkans Cotacachi. Sie unternehmen eine Rundwanderung um den Krater (ca. 5-6 Std., +/- 500 m). Der Pfad wird gesäumt von verschiedenen Orchideen, Bromelien und Farnen. Bei klarem Wetter bieten sich unterwegs immer wieder schöne Ausblicke auf das Tal von Otavalo und den Vuklanberg Cotacachi. Im Anschluss fahren Sie in das kleine Dorf Peguche (Fahrzeit ca. 3 Std., Pension, F/L/-).
3. Tag (Sa)
Markt von Otavalo und Wanderung zum Wasserfall Cascada de Peguche

Der berühmte Markt von Otavalo ist der wohl größte Kunsthandwerksmarkt Lateinamerikas. Hier können Sie die Indigenen Völker der Otavaleños und Cayambe in ihrer farbenfrohen, traditionellen Kleidung beobachten und vielleicht das ein oder andere Urlaubs-Souvenir erwerben. Die Auswahl ist riesig! Vor allem die herrlichen Webartikel der Otavaleños tragen zum bunten Bild des Marktes bei. Zudem statten Sie dem traditionellen Viehmarkt einen Besuch ab. Bei einem Bummel über den Obst- und Gemüsemarkt erfahren Sie viel Interessantes über das reichhaltige Angebot. Anschließend wandern Sie zum Wasserfall Cascada de Peguche (ca. 1 Std.). Am Nachmittag fahren Sie zurück in die Hauptstadt Quito (Fahrzeit ca. 2 Std., Pension in Altstadtnähe, F/-/-).
4. Tag (So)
Tageswanderung zum Guagua Pichincha (4797 m)

Heute fahren Sie zum Guagua Pichincha. Eine Wanderung führt Sie zunächst zur 4560 Meter hoch gelegenen Schutzhütte. Von dort geht es über den Normalweg zum Kraterrand und über Vorgipfel hinauf zum Hauptgipfel (4797 m, Gehzeit ca. 4 Std., eine einf. Kletterstelle, +/- 650 m). Der Abstieg erfolgt über den gleichen Weg. Anschließend Rückfahrt nach Quito (Fahrzeit ca. 2 Std., Pension in Altstadtnähe, F/L/-).
5. Tag (Mo)
El Panecillo, Stadtführung in Quito und Besuch des Äquatordenkmals

Auf dem Hausberg Quitos, dem 3011 Meter hohen El Panecillo, befindet sich die 45 Meter hohe Madonnen-Statue Virgen de Quito und es bietet sich ein wunderbarer Rundumblick über die Stadt und die Berge. Danach gehen Sie auf Entdeckungstour in der Altstadt von Ecuadors Hauptstadt Quito. Sie ist eine wahre Schatzkammer mit zahlreichen Museen, prachtvollen Kirchen, Klöstern und kolonialer Architektur. Lassen Sie sich bei einem geführten Rundgang vom einzigartigen Flair der Stadt einfangen. Nicht umsonst wurde das historische Zentrum zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Am Nachmittag besuchen Sie das Äquatordenkmal Mitte der Welt - Mitad del Mundo. Nur ein kleiner Schritt, und Sie können von der Nord- auf die Südhalbkugel der Erde wechseln. Hier am Nullmeridian verschwinden am Mittag, wenn die Sonne am höchsten steht, alle Schatten (Fahrzeit ca. 2 Std., Pension in Altstadtnähe, F/-/-).
6. Tag (Di)
Tagestour zum 4698 Meter hohen Rucu Pichincha

Heute fahren Sie zum Rucu Pichincha. Die modernste Seilbahn in ganz Ecuador der TelefériQo bringt Sie hinauf zum 4050 Meter hohen Aussichtspunkt Cruz Loma. Die anschließende Wanderung führt Sie auf einem Pfad durch Parámolandschaft bis zum Gipfelaufbau des Rucu Pichincha. Von dort geht es steil bergan zum 4698 Meter hohen Gipfel. Bei schönem Wetter können Sie das Panorama über die umliegenden Vulkane und die Hauptstadt Quito genießen. Abstieg auf dem gleichen Weg (Gehzeit ca. 5-6 Std., +/- 750 m).Übernachtung wie am Vortag in einer Pension in Altstadtnähe in Quito (Fahrzeit ca. 1 Std., F/L/-).
7. Tag (Mi)
Fahrt zum Ilinitza Norte und Aufstieg zur Hütte

Fahrt in Richtung Süden zum Ilinitza. Die beiden Zwillingsvulkane Ilinitza Nord und Ilinitza Süd gelten in der andinischen Astrologie als Paar. Eine Wanderung führt Sie hinauf zur Schutzhütte auf 4700 Meter Höhe (Fahrzeit ca. 2 Std., Gehzeit ca. 3 Std., +750 m, einf. Berghütte am Illiniza, F/L/A).
8. Tag (Do)
Aufstieg zum Gipfel des Ilinitza Norte

Gegen 5 Uhr am Morgen starten Sie zur Besteigung des Ilinitza Norte. Der Weg zum höchsten Punkt führt über einen Pfad zum Sattel zwischen den Vulkanen und weiter über einen Grat und Rinnen (teils exponierte felsige Passagen und einzelne leichte Kletterstellen) zum Gipfelkreuz. Hier, auf 5126 Meter Höhe, werden Sie mit einem wunderbaren Rundblick über die „Straße der Vulkane“ für die Mühen des Aufstiegs belohnt (Gehzeit ca. 5 Std., +426 m / -1175 m). Nach dem Abstieg zur Hütte fahren Sie in die Nähe des Cotopaxi-Nationalpark zur Hacienda Los Mortiños (Fahrzeit ca. 2 Std., Hacienda, F/L/A).
9. Tag (Fr)
Wanderung im Cotopaxi-Nationalpark

Auf der heutigen Wanderung können Sie anhand der Gesteinsformationen entlang des Weges die Eruptionsgeschichte des Vulkans Cotopaxis verfolgen. Ein erstes Ziel Ihrer Tour sind die Prä-Inkaruinen „Pucará El Salitre“. Nach einem Rundgang in den Ruinen wandern wir weiter zu einer Zone, welche "Die Quellen" genannt wird. Hier entspringt aus einer Felsformation das klare Wasser des Cotopaxis, welches später in den Fluss "Pita" mündet. Während der Wanderung können Sie mit ein wenig Glück in der bemerkenswerten Landschaft die mächtigen Anden-Kondore beobachten (Gehzeit ca. 5 Std., Übernachtung in der Hacienda Los Mortiños, F/L/A).
10. Tag (Sa)
Einweisung und Fahrt zum Ausgangspunkt der Cotopaxi-Besteigung

Es ist Zeit zum Packen der Ausrüstung und Sie erhalten eine Einweisung zur bevorstehenden Besteigung des Cotopaxi sowie ggf. zum Umgang mit Steigeisen und Pickel. Am Nachmittag (gegen 14 Uhr) Fahrt zum Parkplatz im Cotopaxi-Nationalpark (4 600 m) und Aufstieg zur 4 864 Meter hoch gelegenen Jose Ribas Berghütte (Gehzeit 45 min, +264 m, F/L/A).
11. Tag (So)
Aufstieg zum 5897 Meter hohen Cotopaxi

Gegen 24 Uhr beginnt Ihr Aufstieg zum Cotopaxi. Zunächst steigen Sie über Lava- und Geröllfelder, dann ab etwa 5100 Meter Höhe über den Gletscher und über bis zu 40 Grad steile Schnee- und Firnfelder. Nach einem flacheren Mittelabschnitt geht es über den Schlusshang noch einmal steil hinauf zum Kraterrand. Vor allem für die letzten Höhenmeter ist Durchhaltevermögen und Willenskraft nötig. Nach etwa 6 bis 7 Stunden erreichen Sie, im Licht der aufgehenden Sonne, den 5897 Meter hohen Gipfel des Cotopaxi. Glücklich stehen Sie nun auf dem höchsten tätigen Vulkan der Erde und werden mit einem einmaligen Blick in den 300 Meter tiefen Krater und über die höchsten Berge Ecuadors belohnt. Nach einer kurzen Rast erfordert der Abstieg noch einmal volle Konzentration (ca. 4 Std.). In der Hütte verabschieden Sie sich von den Bergführern und steigen dann die restlichen 300 Höhenmeter bis zum Parkplatz ab. Von dort fahren Sie nach Baños (Gehzeit ges. ca. 9 -11 Std., ca. +1030 / -1300 m), (Fahrzeit ca. 2,5 Std., Hotel in Baños, F/L/-).
12. Tag (Mo)
Freizeit und Baden in den Thermalquellen von Baños

Das idyllische Städtchen zählt mit Sicherheit zu den reizvollsten Ferienorten Ecuadors. Es erwartet Sie ein wunderbares warmes Klima, herzliche Bewohner und zahlreiche Thermalquellen. Die zahlreichen Schwimmbäder werden von den heißen Quellen des Vulkans Tungurahua gespeist und locken zum Baden. Genau der Richtige Ort zum Entspannen nach der Bergtour zum Cotopaxi. Zudem ist Zeit für einen Bummel durch die hübsche Innenstadt und einen Spaziergang zur Brücke Puente San Francisco, die den Rio Pastaza überquert (Besuch der Thermalbäder optional, Hotel, F/-/-).
13. Tag (Di)
Freizeit in Baños oder Möglichkeit zu einer Mountainbiketour die Anden hinunter

Ein weiterer Tag zum Erholen in Baños mit Gelegenheit zum Baden (optional) oder zum Wandern durch den Bergnebelwald am Vulkan Tungurahua. Die Aktiveren fahren vielleicht mit uns per Mountainbike durch eine Schlucht die Anden hinunter. In etwa drei Stunden geht es über eine alte Straße vorbei an tiefen Tälern und rauschenden Wasserfällen. Bei Rio Verde erwartet Sie eine spektakuläre Fahrt mit einer Seilbahn über das Tal des Pastaza River und eine Wanderung zum Wasserfall El Pailon del Diablo, der ein beeindruckendes Naturschauspiel bietet. Mit dem Bus geht es später zurück nach Baños (Rücktransfer ca. 30 min, Hotel, F/-/-).
14. Tag (Mi)
Fahrt nach Puyo und Möglichkeit zu einer Raftingtour

Heute geht es in Richtung Amazonasbecken. Frühzeitig fahren Sie zunächst entlang der Schlucht des Rio Pastaza, die Anden hinab nach Puyo. Sie passieren kleine Dörfer und können immer wieder eindrucksvolle Wasserfälle entdecken. Weiter geht es dann in Richtung Tiefland. Mit abnehmender Höhe wird die Vegetation tropischer, grüner und üppiger. Unterwegs haben Sie Gelegenheit für eine spritzige Raftingtour auf dem Fluss Pastaza (WW II – III). Gegen Abend erreichen Sie die Lodge im Dschungel (Fahrzeit ca. 3-3,5 Std., F/L/A).
15. Tag (Do)
Dschungeltour

Für die nächsten zwei Tage tauchen Sie in die Welt des tropischen Regenwalds ein. Auf schmalen Pfaden folgen Sie einem indianischen Guide durch den Urwald. Sie erfahren viel Wissenswertes über die artenreiche Flora und Fauna des Regenwaldes. Interessant ist auch, wie bis heute der Regenwald mit seinen unzähligen Pflanzenarten als „natürliche Apotheke“ genutzt wird. Ein idyllischer Wasserfall lädt uns unterwegs zu einem erfrischenden Bad ein (Dschungel-Lodge, F/L/A).
16. Tag (Fr)
Dschungeltour

Mit einem traditionellen Einbaum geht es heute den Fluss hinab. Eine weitere Wanderung durch den immergrünen Urwald führt Sie zu einem wunderschönen Aussichtspunkt. Hier können Sie Ihren Blick über den umliegenden immergrünen Dschungel und den dahinziehenden Pastaza Fluss schweifen lassen. Mit der Rückfahrt nach Baños geht am Nachmittag Ihr Dschungelabenteuer zu Ende (Fahrzeit ca. 3-3,5 Std., Pension, F/L/-).
17. Tag (Sa)
Fahrt nach Alausi und weiter mit dem Zug vorbei an der Teufelsnase

Heute fahren Sie mit dem öffentlichen Bus nach Alausi (ca. 4 Std.) Am Nachmittag steigen Sie dann in einen Zug um, und es geht im Zickzack, vorwärts und rückwärts und in mehreren Stufen, vorbei an der berühmten La Nariz del Diablo (Teufelsnase) ins Tal. Dieser Bahnabschnitt ist der spektakulärste den der Zug vom Hochland ins Tiefland Ecuadors passiert - fantastische Ausblicke sind dabei garantiert. Die Strecke, welche die Anden hinunter führt, wurde von 1899 - 1908 gebaut und galt zu dieser Zeit als ein ingenieurstechnisches Meisterwerk (Pension in Alausi, F/-/-).
18. Tag (So)
Fahrt nach Cuenca mit Besichtigung der Inkaruinen bei Ingapirca

Weiterfahrt nach Cuenca. Unterwegs führt Sie ein Abstecher nach Ingapirca. Der Komplex aus der Inkazeit liegt mitten im Herz von Ecuador auf rund 3200 Meter Höhe und ist die bedeutendste Ausgrabungsstätte Ecuadors. Bis heute geben die uralten Ruinen der präkolumbianischen Stätte Wissenschaftlern Rätsel auf. So sollen nicht die Inka selbst, sondern die Cañari, ein kleines einheimisches Volk, die die Kultstätte errichtet haben. Ingapirca ist so auch unter dem Namen Hatun Cañar bekannt. Das eindrucksvollste Bauwerk des archäologischen Anlage ist sicher ist der Tempel der Sonne. Aber auch Überreste von Straßen und Plätzen sowie eines Observatoriums, Lagerräumen und Grabstätten sind zu entdecken (Gesamt-Fahrzeit ca. 4 -5 Std., Hotel, F/-/-).
19. Tag (Mo)
Stadtbesichtigung in Cuenca mit spannenden Besichtigungen

Cuenca ist die drittgrößte Stadt Ecuadors und sicher eine der schönsten. Sie liegt in luftiger Höhe von etwa 2530 Metern im ecuadorianischen Hochland. Die Altstadt gehört seit 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe und bezaubert mit kolonialer Architektur, engen Gassen und hübschen, bunt bepflanzten Plätzen. Lassen Sie sich bei einem Bummel vom Charme der Stadt einfangen. Sie spazieren z.B. über die Plaza Abdón Calderón – das Herz von Cuenca, wo sich sakrale Bauwerke und repräsentative Bauten aus dem 19. Jahrhundert zu einem eindrucksvollen Bild fügen. Sie besichtigen auch das Wahrzeichen von Cuenca, die Neue Kathedrale mit ihren einzigartig blauen Kuppeln und besuchen das interessante Ethnologischen Museum. Während einer Besichtigung in einer Manufaktur können Sie bei der Herstellung der berühmten Panama-Hüte zuschauen (Hotel, F/-/-).
20. Tag (Di)
Fahrt an das Meer und nach Puerto Lopez

Heute fahren Sie an die Pazifikküste Ecuadors. Zunächst passieren Sie den Cajas-Nationalpark. Diese Hochlandregion Ecuadors wird von unzähligen Lagunen inmitten majestätischer Berge, Páramoflächen, Bergwäldern und einer artenreichen Flora und Fauna geprägt. Danach geht es in vielen Kehren steil die Anden hinab in Richtung Guayaquil und weiter in das kleine Fischerstädtchen Puerto Lopez. In einer schönen Hosteria am Strand beziehen Sie Ihr Quartier für die nächsten drei Tage (Fahrzeit ca. 7 Std., F/-/-).
21. Tag (Mi)
Ausflug zur Isla de la Plata mit Tierbeobachtungen

Heute entführen wir Sie auf die Isla de la Plata. Etwa 40 Kilometer liegt die reizvolle kleine Insel vor der Küste Ecuadors. Sie ist ein Teil des Machalilla-Nationalparks und Heimat einiger Tiere, die sonst nur auf den berühmten Galápagos-Inseln vorkommen. Bei einem geführten Streifzug über die Insel können Sie unter anderem Blau- oder Rotfußtölpel beobachten, Fregattvögel ziehen ihre Kreise, Pelikane paddeln im herrlich klaren Wasser und Schwärme bunter Fische schwimmen dicht unter der Oberfläche. Es bleibt auch Zeit zum Baden und ein kleines Korallenriff bietet Ihnen Gelegenheit die Unterwasserwelt beim Schnorcheln zu erkunden.
Wer in den Monaten Juni bis Oktober nach Ecuador reist, kann zudem mit ein wenig Glück die eindrucksvollen Buckelwale beobachten (Hosteria am Strand, F/L/-).
22. Tag (Do)
Baden und Relaxen am Meer

Zum Abschluss Ihrer Reise lädt der feine Sandstrand, direkt vor der Unterkunft zum Baden und Relaxen ein. Alle Frühaufsteher zum Strand gehen und den Fischern über die Schulter schauen. Sie kehren in den Morgenstunden mit ihrem reichhaltigen Fang an Land zurück. Am Abend können Sie sich auf ein leckeres Abschiedsessen freuen (Hotel, F/-/A).
23. Tag (Fr)
Fahrt nach Guayaquil und Abreise von Ecuador

Mit der Fahrt nach Guayaquil nehmen Sie Abschied von der Pazifikküste und von Ecuador (Fahrzeit ca. 3,5 Std.). Bevor Sie ihren Rückflug antreten ist evtl. noch Zeit für einen kleinen Bummel auf dem Malecon und für einen Besuch des Leguan-Parks mitten in der größten Stadt Ecuadors (in Abhängigkeit des gebuchten Flugs). Individueller Rückflug (F/-/-).

Sie können heute auch die Reise mit einem Anschlussprogramm auf den Galapagos-Inseln verlängern.
24. Tag (Sa)
Ankunft am Heimatflughafen (-/-/-).

Reise Information

Leistungen:
▪ deutsche Reiseleitung ab 2. Tag bis 23. Tag
▪ alle Transfers mit privaten und öffentl. Verkehrsmitteln
▪ 18 Übernachtungen in kleineren Hotels und Pensionen (DZ, DU/WC oder Gemeinschaftsbad)
▪ 2 Übernachtungen in einf. Berghütten (Mehrbettzimmer, Gemeinschaftsbad)
▪ 2 Übernachtungen in einer Dschungellodge (Gemeinschafts-Schlafräume/ -Sanitäranlagen)
▪ Verpflegung lt. Programm: 22x Frühstück, 12x Lunchpaket, 7x Abendbrot
▪ Stadtbummel in Quito und Cuenca
▪ Besichtigung Ingapirca, El Panecillo, Mitad del Mundo, Panamahut-Manufaktur (Eintritt inkl.)
▪ Ausflug zur Isla de la Plata
▪ Rafting- und Dschungeltour
▪ Mountainbiketour mit Seilbahnfahrt
▪ Eisenbahnfahrt zur Teufelsnase
▪ Wanderungen und Bergbesteigungen lt. Programm
▪ örtl. Bergführer am Cotopaxi (spanisch/englisch spr.)
▪ Ausrüstung für Gipfeltouren (Gurte, Helme, Pickel, Seile, Karabiner)
▪ Nationalparkgebühren
▪ Reiseliteratur
Nicht enthalten:
▪ Flug nach Quito und zurück von Guayaquil
▪ nicht genannte Mahlzeiten / Getränke
▪ Flughafentransfers max. 40,- USD
▪ Einzelzimmer-Zuschlag: 160,- EUR (in den Berghütten nicht möglich)
▪ ggf. Leihausrüstung für Bergbesteigung
▪ Persönliches
Reiseversicherung
Bitte beachten Sie:
Eine erfolgreiche Besteigung des Cotopaxi hängt auch maßgeblich von gut passenden steigeisenfesten Schuhen und Steigeisen ab. Eine Ausleihe (gegen Gebühr) ist zwar vor Ort möglich, wir empfehlen Ihnen jedoch eigene gut eingelaufene Bergstiefel (ideal mit Innenschuh) und Steigeisen mitzunehmen! Andere Bergausrüstung wie Gamaschen/Gurt/Karabiner/Pickel kann vor Ort ohne zusätzliche Gebühr ausgeliehen werden.
Wer an der Besteigung des Cotopaxi nicht teilnehmen möchte, kann diese Zeit in der komfortablen Hacienda Los Mortiños verbringen oder in der Umgebung eine kleine Wanderung unternehmen.

Für alle anderen Aktivitäten (Mountainbiketour / Raftig) sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Wichtiges dazu wird vor Ort vermittelt.
Sie sollten Toleranz und Interesse gegenüber einer anderen Kultur sowie Teamgeist, Flexibilität und ein wenig Komfortverzicht mitbringen.

Die Transfers erfolgen mit privaten Fahrzeugen sowie mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die öffentlichen Reisebusse sind meist gut ausgestattet. Bitte berücksichtigen Sie dabei jedoch, dass die Ausstattung der Busse nicht der in Deutschland entspricht. Bei den Fahrten gibt es viel zu sehen und zu erleben und es ist sicher die schönste Möglichkeit in Kontakt mit der Bevölkerung zu treten. Auch wenn die zurückzulegenden Strecken nicht enorm sind, können die Straßenverhältnisse zum Teil für etwas längere Fahrzeiten sorgen. Daher können Sie nicht mit Durchschnittsgeschwindigkeiten wie in Deutschland rechnen.
Programmänderungen, z.B. auf Grund erhöhter vulkanischer Tätigkeit, bleiben vorbehalten.
An- und Abreise:
Die Flüge sind nicht im Reisepreis enthalten.
Die An-/Abreise zum gebuchten Heimatflughafen sowie der Flug nach Quito und zurück von Guayaquil erfolgt individuell.
Gern unterbreiten wir Ihnen ein Flugangebot.
Flughafentransfers in Quito und Guayaquil können Sie gern auf Anfrage zubuchen (max. 40,- USD).
Einreisebestimmungen:
Deutsche, Österreichische und Schweizer Staatsbürger benötigen für die Einreise nach Ecuador einen Reisepass, der noch sechs Monate über das Ausreisedatum hinaus gültig ist.
Staatsbürger anderer Länder bitten wir, sich direkt an die für sie zuständige Vertretung zu wenden.
Impfungen / Gesundheitsvorsorge:
Es gibt keine Impfvorschriften.
Es wird empfohlen die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.
Das Auswärtige Amt empfiehlt darüber hinaus Reiseimpfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut und Typhus.
Hinweis des Auswärtiges Amtes:
Bei der direkten Einreise aus Deutschland wird kein Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlangt. Für Reisen in die ausgewiesenen Gelbfieberinfektionsgebiete Ecuadors, insbesondere die östlichen Landesteile (Orellana, Morona, Napo, Pastaza, Sucumbíos und Zamora) wird allen Reisenden ab dem vollendeten 12. Lebensmonat eine Impfung dringend empfohlen.

Kein Übertragungsrisiko besteht in Quito, Guayaquil und auf den Galapagos Inseln.
Aus Ecuador kommend kann die Impfung bei Weiterreise in ein Drittland verlangt werden (z. B. bei Weiterreise nach Costa Rica).
Für eine individuelle Beratung wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt, einen Tropenmediziner oder an die Gesundheitsämter.
Weitere Reise-, Sicherheits- und Gesundheitshinweise:
Robert Koch-Institut: www.rki.de
Centrum für Reisemedizin: www.crm.de
Auswärtiges Amt: www.auswaertiges-amt.de
Hinweis gemäß EU-Richtlinie 2015/2302:
Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.
Im Einzelfall wenden Sie sich bitte an uns.

Wir empfehlen Ihnen dazu folgende Verlängerungen:

Indikatoren
  • G gesichert
  • G ! wenige Plätze
  • G mit nächster Buchung gesichert
  • N abgelaufen
  • A ausgebucht


ReisedatumStatusPreisHinweis
N2.460,00 EURerste Anmeldungen liegen vor
N2.460,00 EUR
2.460,00 EUR








Artikel 1 von 4 in dieser Kategorie